Im Zusammenhang mit der Ankündigung des Gesundheitsministers vom 13. März dieses Jahres „Verordnung über die Verhängung der epidemischen Gefahr auf dem Territorium der Republik Polen“ hat PCC Intermodal SA zusätzliche Präventionsmaßnahmen und Sicherheitsregeln für die Lieferkette innerhalb des regelmäßig organisierten Netzes internationaler intermodaler Verbindungen eingeführt.

Im Interesse der Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner, um die Verbreitung des Virus zu verhindern, hat PCC Intermodal in ihren Büros und auf ihren Anlagen die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Gleichzeitig möchten wir Sie darüber informieren, dass der intermodale Transport innerhalb des Verbindungsnetzes und die Lieferungen bis zu den Türen der Kunden auf allen angebotenen Korridoren störungsfrei verlaufen.

Wir arbeiten im Modus erhöhter Wachsamkeit und überwachen jede Stufe der Lieferkette sehr genau. Wir stehen in ständigem Kontakt mit den Terminals, Transporteuren (Transportunternehmen) und öffentlichen Diensten entlang der gesamten Lieferstrecke und reagieren so auf die sich verändernde dynamische Situation.

Um die Kontinuität der Arbeit zu gewährleisten und für eine ununterbrochene Lieferung aus/nach jeder Region Polens zu sorgen, hat PCC Intermodal SA die folgenden Grundregeln für die Auftragsabwicklung eingeführt.

  • Die Kundendienstabteilung steht in ständigem FERN-Kontakt mit den Kunden und informiert sie über den Status der Lieferungen.
  • Die Verwaltungs- und Büroangestellten arbeiten gemäß den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums und des Leitenden Sanitärinspektors nach Möglichkeit fern von zu Hause.
  • Sowohl im Hauptbüro in Gdynia als auch in den Außendiensteinheiten – einschließlich Terminals – wurden Besuche und persönliche Treffen bis auf Weiteres eingestellt.
  • Mitarbeiter der Verkaufsabteilung besuchen keine Kunden, nehmen nicht an Konferenzen teil, und geplante Schulungen wurden verschoben oder online durchgeführt.
  • Alle Geschäftskontakte wurden auf ein Fernkommunikationssystem und Videokonferenzen umgeleitet.
  • An den Terminals wurden Sicherheitsverfahren und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeführt; wo immer möglich bieten wir Dienstleistungen für Kunden außerhalb der Bürogebäude an.
  • Die diensthabenden Mitarbeiterteams versorgen Fahrer, Lokführer und Dienstleister mit aktuellen Anweisungen und Regeln vor Ort.
  • Tätigkeiten, die einen direkten Kontakt und die Verwendung gemeinsamer Teile erfordern, wurden auf ein absolutes Minimum beschränkt. Ein ähnlicher Ansatz gilt für den Dokumentationsfluss, der nach Möglichkeit elektronisch durchgeführt wird.

Die oben genannten Regeln gelten bis auf Weiteres.

Wir glauben, dass der intermodale Transport unter Beibehaltung der Grundregeln der Sicherheit, der sozialen Verantwortung und basierend auf einer vernünftigen Prävention, lange Zeit eine bewährte und zuverlässige Methode für den sicheren Transport von containerisierten Ladungen bleiben wird.